Mittwoch, 22. Juni 2016

[LECKERES]: cremiges Fruchteis ohne Eismaschine


Ihr habt es sicher schon bemerkt: so langsam läute ich hier auf dem Blog den Sommer-Modus ein.

Nein, ich mache keine wirkliche Pause, aber da ich in den (heute beginnenden) Sommerferien auch ein paar Tage wegfahren werde und ausserdem der eine oder andere Tagesausflug geplant ist, werde ich hier wahrscheinlich nur noch einmal wöchentlich etwas Neues posten....ich hoffe, Ihr verzeiht mir das.

Zumal ich mich auch noch an eine neue berufliche Herausforderung wage (keine Angst, meinem Bücherlädchen bleibe ich treu), die im Juli beginnt und mich sicher einarbeitungstechnisch anfangs sicher etwas in Beschlag nehmen wird. 
Leider bleibt momentan auch das Lesen und Kommentieren auf Euren Blogs etwas auf der Strecke....bitte nehmt es mir nicht übel, ja?

Woran Ihr hier noch merken könnt, dass es Sommer wird ?
Na, z.B. an meinem heutigen Rezept!




Genial für alle Liebhaber von eiskalten Naschereien: 
ganz fix und ohne Eismaschine gemacht! *** I love it !!! ***

für 2 Portionen benötigt Ihr:

--> ca. 200g Obst
--> ca. 250g Quark oder Mascarpone
--> Honig oder Agavendicksaft nach Geschmack

Das Obst wird erst einmal eingefroren. Am besten auf einem Tablett oder in einer Schale, so dass die Früchte nicht aneinander kleben. Erdbeeren z.B. kann man auch wunderbar vorher pürieren und in Eiswürfelbehältern einfrieren. Meist reichen ca.2 Stunden im Frost.




Ihr braucht keine Eismaschine, was Ihr aber braucht, ist ein leistungsstarker Mixer, der mit den steinharten Früchten klarkommt. Dort hinein gebt Ihr nun Euer geforenes Obst und "schreddert" es gründlich durch. Jetzt gebt Ihr den Quark dazu und mixt noch einmal alles zusammen. Wenn nötig, könnt Ihr nun noch mit Honig oder Agavendicksaft süssen.

Das war es schon!
Das Eis hat eine cremige Konsistenz, etwas fester als Softice und etwas weicher als herkömmliches Speiseeis.....ich finde es perfekt so! Wem es zu weich  ist, der kann es nochmal für 1 Stunde ins Gefrierfach stellen, dann sollte man es allerdings alle 15 Minuten kräftig umrühren, damit es gleichmässig durchfriert.




Auch die Kalorien hat man bei diesem Eis ganz einfach im Griff: wer es fettarm möchte, nimmt Magerquark....die anderen können zu Sahnequark oder (NOCH leckerer) zu Mascarpone greifen.

Fast jedes Obst eignet sich dafür. Da im Moment Erdbeerzeit ist und ich diese kleinen Vitaminbomben liebe, habe ich diesmal Erdbeeren genommen.
Aber auch Banane, Himbeere, Blaubeere oder Mischungen aus allem möglichen sind wirklich lecker. Die Bananen sollte man vor dem Einfrieren in Scheiben schneiden.
Probiert es aus und findet Euren persönlichen Favouriten!




Was meint Ihr? das ist doch genau das Richtige für die angekündigten heissen Tage, die hier nun endlich wieder kommen sollen oder?

Alle meine Rezepte findet Ihr übrigens *hier*

Lasst es Euch schmecken!


Eure 
Smilla



Dienstag, 14. Juni 2016

[DIY]: Serviettenringe für den schön gedeckten Tisch

Wie jetzt? schon wieder Creadienstag?!




Diesmal habe Euch eine Kleinigkeit mitgebracht, die viel her macht und noch dazu Euren (und meinen) Stapel an Stoffresten etwas schmelzen lässt:

Serviettenringe




Benutzt Ihr Stoffservietten? Ich sehr gern! Ok....sie kommen jetzt nicht jeden Tag und zu jeder Gelegenheit auf den Tisch aber ab und an schon.

Mr.Right meint zwar immer "braucht man die wirklich?"....nein, natürlich nicht....aber man "braucht" auch keine Blumen auf dem Tisch und stellt sie trotzdem hin. Manchmal möchte man es eben besonders schön haben.....und dann gehören für mich Stoffservietten dazu.

Und die könnt Ihr ganz toll und bunt aufpeppen. Das geht wirklich ratzfatz und super einfach!




Ihr braucht für die Serviettenringe:

--> leere Klopapierrollen
--> Stoffreste
--> Klebestift und Schere
--> evtl. noch Borten zum Verzieren




Die Papprollen werden einmal halbiert, das geht am besten mit einem Cutter.
Dann schneidet Ihr Eure Stoffreste zurecht: Ich habe ein Stück von 15 x8 cm genutzt.
Jetzt das Papprollenstück aussen komplett mit Kleber bestreichen und den Stoff "draufrollen". Rechts und links sollte jetzt noch so ca. 1-2 cm Stoff überstehen.



Die Rolle von innen nun mit dem Klebestift bestreichen, aber nur in der Breite des Stoffüberstandes.
Jetzt den Stoff fest in die Rolle knicken und immer wieder gut andrücken. 

Schon fertig! War gar nicht schwer oder?




Und sieht doch toll aus, wie ich finde.....wobei ich doch erstaunt war, dass ich so viele rosa Stoffreste habe....wo ich doch eigentlich gar nicht so der Rosa-Typ bin....wo kommen die nur her???



Ihr könnt die Serviettenringe noch zusätzlich mit einer Borte verzieren, auch diese wird einfach aufgeklebt. Ich finde das aber irgendwie too much...zu viel rosa, zu verspielt....aber vielleicht zu einem schlichteren Stoff und dann mit weisser Borte?
Was meint Ihr?



In jedem Fall ist es eine schnell gemachte, süsse und kostengünstige Idee, um die Kaffeetafel oder den Brunch ein wenig aufzuhübschen.
Auch bei weißen Servietten wirkt dadurch gleich alles viel aufgelockerter.



Ich werde wohl noch ein paar von den Dingern machen.....damit ich zu jeder Gelegenheit passende habe....Stoffreste sind genug vorhanden. Sieht sicher auch mit Weihnachtsstoffen klasse aus! Und an Weihnachten kann man ja nie früh genug denken (Pssst: es sind nur noch 6 Monate.....)




A propos KLASSE: ist Euch mein neuer Header aufgefallen??? Ok, es ist noch nicht die Endversion....Buchstabentechnisch muss da noch was verändert werden....aber ich bin in jedem Fall total verliebt!!!

Was es mit dem neuen Header/Logo auf sich hat, woher der plötzlich kommt und überhaupt mehr zu der Geschichte erzähle ich dann beim nächsten Mal....wenn dann hoffentlich alles perfekt an Ort und Stelle sitzt....so wie ich es mir vorstelle.

bis dahin wünsche ich Euch eine kreative Woche!

Eure
Smilla 


Samstag, 11. Juni 2016

[BÜCHERLIEBE]: Dänisches Wohnglück

Es ist mal wieder Zeit für einen Beitrag in meiner Rubrik [BÜCHERLIEBE]:





Inken Henze, vielen von Euch besser bekannt als *Amalie loves denmark* hat gerade Ihr zweites Buch rausgebracht und nachdem mir das erste schon so gut gefallen hat (Buchvorstellung *hier*), musste natürlich auch dieses in mein Bücherregal wandern.





Dänisches Wohnglück
von Inken Henze
erschienen beim Christian Verlag
ISBN: 978-386244-953-8 Preis: €29,99

Der Untertitel "Inspirationen und Design für Zuhause" sagt schon gleich genau aus, worum es geht.




Inken Henze nimmt uns mit in dänische Häuser und Wohnungen, wo uns die Bewohner ganz private Einblicke in ihre Vorstellung vom Wort "Wohnglück" gewähren.




Vom nostalgischen Fachwerkhaus, der Künstlerwohnung am Meer, über die stylische Stadtwohnung und das lichtdurchflutete Sommerhaus.





So unterschiedlich die Einrichtungsstile auch sind - mal kühl und modern, dann wieder verspielt und rustikal - eines haben sie alle gemeinsam:
die nordische Liebe zu hellen Farben, weiten Flächen und dem eher reduzierten SchnickSchnack.





Alle gezeigten Wohnungen wirken hell und luftig.
Die Kombination aus hellen Holzböden, weissen Möbeln mit einzelnen dunklen oder farbigen (Erb)Stücken ist wunderbar.




Den Wohnreportagen schliesst sich ein "Service-Teil" an, in dem z.B. Reiseempfehlungen zu finden sind.
Aber auch Shoppingtipps für tolle Läden in Dänemark sind vorhanden.





Und ganz wichtig für alle, die sich den nordisch-leichten Stil in ihre eigenen vier Wände holen möchten, gerade aber keinen Urlaub in Dänemark gebucht haben:
Man findet auch eine Auflistung deutscher Läden und Onlineshops , in denen ihr die passenden Accessoires, Möbel usw. finden könnt.

Damit auch Ihr bald dänisches Wohnglück in Eurem Zuhause habt.



Wieder ein schönes "Bilderbuch", dass mir so manchen Nachmittags-Kaffee im Garten versüssen wird.

***
Erhältlich in jeder Buchhandlung, natürlich könnt Ihr den Titel auch im Netz bestellen, aber das Einkaufserlebnis in einer "echten" Buchhandlung, der Service, die Beratung und der Geruch von Büchern ist durch nichts zu ersetzen.

Probiert es mal aus, Ihr habt sicher eine Buchhandlung vor Ort, die sich über Euren Besuch freut!

***





Diesen Bücherschatz verlinke ich nun bei Nicoles Aktion *Buch & mehr* und wünsche Euch ein wunderbares Wochenende!

Eure
Smilla




und wieder wie immer:
Dies ist meine persönliche Buchempfehlung, mein Geschmack.
Ich erhalte dafür kein Geld oder sonstige Zuwendungen, habe aber die freundliche Genehmigung des Verlages die obigen Bilder zu zeigen.
meine gesammelten Buchempfehlungen findet Ihr übrigens *HIER*






Dienstag, 7. Juni 2016

[DIY]: Beton-Vase mal anders


Wie schön, dass Euch meine Blogvorstellung so gut gefallen hat! Schön ist auch, dass bereits die ersten "Bewerbungen" bei mir eingegangen sind. Wie? Ihr wisst jetzt gerade gar nicht, worum es geht?
Dann könnt Ihr *hier* nochmal schauen gehen.




Heute aber ist Dienstag....und für mich mal wieder ein creadienstag, somit auch Zeit für ein DIY.

Beton.....mein Lieblingswerkstoff....ich habe lange nix mit ihm gezeigt, aber jetzt isser fällig!

Für eine runde Vase braucht Ihr:

--> 1 Styrodur-Platte (mind. 5cm dick)
--> Stichsäge
--> natürlich Sand, Zement, Wasser oder eine Fertigzementmischung
--> ein Stück Moosgummi, Cutter, Schablone
--> 3 Reagenzgläser
--> etwas Sprühkleber


Zuerst einmal zeichnet Ihr die Form der Vase auf die Styrodurplatte auf. Ich habe einfach einen grossen Teller als Vorlage genommen und die aufgezeichnete Form unten "abgeflacht", denn eine komplett runde Vase kann nicht stehen.



Dann wird die Form mit der Stichsäge ausgesägt.
Jetzt wird es etwas kniffelig: Ihr müsst nun drei nebeneinander liegende Löcher bohren, durch die später die Reagenzgläser gesteckt werden können.




Am einfachsten geht das mit speziellen Aufsätzen für die Bohrmaschine: Maschinenflachzentrum-Bohrer (ja, ich kann nix dafür, die heissen wirklich so!)
Ich habe mit einem breiten MFZ (ich kürze das jetzt mal so ab), in der Grösse 25 vorgebohrt, aber Achtung einen kleinen Rand unten stehen lassen, dort wird dann mit dem MFZ 16 weitergebohrt bis zum Durchbruch.
Ich hoffe, man kann das auf den Bildern erkennen? meine Erklärung ist furchtbar, ich weiss....

durch die verschieden grossen Bohrungen, kann man die Reagenzgläser hindurchstecken, aber sie bleiben in dem engeren Loch dann mit dem Rand stecken und werden somit exakt am Platz gehalten.




Wenn Ihr ein Muster auf Euer Vase haben wollt, dann schneidet jetzt aus einem Stück Moosgummi Euer Wunschmotiv aus. Nicht vergessen: bei Schriftzeichen immer SPIEGELVERKEHRT! 

Die Styrodur-Giessform wird jetzt auf ein glattes Brett gelegt. Am besten eignet sich hierfür ein beschichtetes Brett, vielleicht ein alter Regalboden?
Nimmt man eine unbeschichtete Unterlage, kann es passieren, dass die Oberfläche des Beton hinterher nicht so schön glatt, sondern ein wenig "grisselig" wird.....
Das kann man auf meiner Vase auf der Seite mit dem Muster ganz gut erkennen...




Klebt nun Eure Moosgummivorlage mit etwas Sprühkleber auf die Unterlage und legt die Giessform passend darüber. 

Jetzt den Beton anrühren: 3 Teile Sand, 1 Teil Zement und soviel Wasser, dass ein dickflüssiger, zäher Brei entsteht.

Beton in die Form füllen und die Platte ein wenig hin und her rütteln, damit Luftblasen nach oben steigen können. Jetzt die Styrodurform an den Rändern mit Steinen beschweren.




Klar....Ihr wisst, was kommt oder? die blöde Wartezeit natürlich! Mindestens 24, besser 48 Stunden warten und dann vorsichtig die Form von der Unterlage lösen und an den Seiten aufschneiden.
Sollte die Moosgummivorlage für das Muster nicht sowieso auf der Unterlage kleben bleiben, könnt Ihr sie mit einem spitzen Messer vorsichtig aus der Betonoberfläche lösen.




Eure Vase sollte nun noch einmal mindestens 3-4 Tage durchtrocknen. Danach könnt Ihr sie mit ein wenig weisser Farbe noch patinieren. Diesmal habe ich mich allerdings dafür entschieden, sie einfach so zu lassen.

Mir gefällt sowohl die glatte Seite ohne Muster, als auch die Seite mit dem &-Zeichen....beides hat seinen Reiz. Aber vielleicht werde ich das Zeichen noch weiss pinseln,was meint Ihr?






Die Bilder enthüllen auch die Frage, wohin nun eigentlich die  selbstgebaute Birkenleiter aus dem Wohnzimmer hin gewandert ist, nachdem dort letzte Woche endlich eine bemalte Schaltafel eingezogen ist.
Einige hatten schon nachgehakt und angeboten, sie zu adoptieren....aber....nö...seht selbst: sie geniesst jetzt den Sommer auf unserer Terrasse und vielleicht wandert sie im Winter vor die Haustür mit weihnachtlicher Deko dran oder so...mal sehen.


Das war es dann auch schon wieder für heute, aber keine Sorge, wir lesen uns bald wieder ;-)

bis dahin
Eure 
Smilla


alle meine DIYs findet Ihr übrigens *hier*



Samstag, 4. Juni 2016

[BLOGVORSTELLUNG]: Dänemark, wo das Glück wohnt


Heute starte ich hier eine neue Rubrik: BLOGVORSTELLUNGEN
Warum? Weil es so viele tolle Blogs gibt, die einfach mehr Aufmerksamkeit und mehr Leser verdienen.
Ihr wollt, dass ich auch mal über Euch schreibe? Kein Problem: am Ende des Posts verrate ich, was Ihr dafür tun müsst.





Nun aber zum ersten Blog, den ich Euch hier empfehlen möchte:

Die sympathische Linda von "Dänemark wo das Glück wohnt" habe ich Anfang des Jahres auf einem Workshop in Hamburg kennengelernt.
In ihren Blog habe ich mich sofort verliebt und ich bin mir sicher, dass es den Dänemark-Fans unter Euch ebenso gehen wird.




Schon seit ihrer Kindheit fährt Linda jedes Jahr in den Norden Dänemarks. Auch ihr Mann hatte keine Wahl, ohne ihr Lieblingsland geht bei Linda gar nix ;-)
Aber keine Sorge: mittlerweile ist er genauso Dänemark-verrückt wie sie.

Einen Blog zu schreiben hatte Linda so eigentlich gar nicht geplant. Aber bei einem längeren Urlaubsaufenthalt entstand der grosse Traum, irgendwann einmal ein Reisebuch über Nordjütland, den Norden Dänemarks zu schreiben. 
Da sie erst einmal "klein anfangen" wollte, begann sie auf Facebook erste kleine Reisetipps zu veröffentlichen und hatte schnell interessierte Leser auf ihrer Seite. Rasch kam dann auch die Frage, wo man denn ihren Blog finden könne....das gab Linda letzlich den Anstoss, unter die Blogger zu gehen und Ihren ganz persönlichen Glücksblog zu starten.





Dort schreibt sie nun seit einem Jahr über alles, was zum Thema Dänemark passt: man findet dort jede Menge Reisetipps, Hintergrund Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Deko-Ideen, Berichte zu Kunst und Kultur in Dänemark, Café und Shoppingtipps, genauso wie Rezepte und DIY-Anleitungen. Für jeden ist etwas dabei.

Seit Neuestem gibt es auch eine Reihe "Dänisch lernen mit Linda" für alle, die vor dem Urlaub vielleicht noch ein paar Brocken aufschnappen wollen.

Mein persönliches Highlight sind aber in jedem Fall die Luftaufnahmen, die Linda mit einer Drohne aufnimmt. Die schönsten Stellen des dänischen Nordens von oben im Flug gefilmt! Einfach traumhaft. Neugierig geworden? *klickst Du hier* und *hier*




Jetzt will ich sie aber auch noch selbst zu Wort kommen lassen, denn sie hat mir einige Fragen beantwortet.

Warum gerade Dänemark ? und in welchen anderen Ländern würdest Du ausserdem gern einmal Urlaub machen?


Wenn ich in Dänemark bin spüre ich ein ganz besonders Freiheitsgefühl, dass mich unglaublich glücklich macht. Alles ist dort leicht für mich und der Alltag ganz weit weg. Wenn ich heute Blogbeiträge erstelle, bin ich gefühlt in Dänemark und das Glücksgefühl begleitet mich. An diesem Land fasziniert mich die sagenhafte Natur, das dänische Gespür für Design und die Herzlichkeit der Menschen, die als das Glücklichste Volk der Erde gelten. Seit 12,5 Jahren bin ich der dänischen Sprache verfallen. So sehr, dass ich ab September dieses Jahres als Dänischlehrerin an der Kreisvolkshochschule in Verden  tätig sein darf.

Auf die Frage, in welchen anderen Ländern ich gerne mal Urlaub machen möchte, kann ich spontan mit Südafrika und den Malediven antworten. Aber in dieser Hinsicht ist aktuell noch nichts geplant. In diesem Sommer geht es in den ganz hohen Norden: Wir machen eine Kreuzfahrt mit Mein Schiff zum Nordkap  




Wie wohnst/lebst Du selbst? wie bist Du eingerichtet?

Unser Zuhause ist, wie sollte es anders sein, sehr dänisch eingerichtet. Ich mag den modernen Landhausstil und mixe gerne mit alten Dingen vom Flohmarkt aber auch mit aktuellen Designtrends. Die Dänen würden sagen, es sei hyggelig (gemütlich) bei mir. Farblich ist alles in Naturtönen, grau, weiß und beige gehalten. Sämtliche Wohnaccessoires stammen aus Dänemark. Die Bauweise des Hauses ist sehr offen gehalten, es gibt nur sieben Türen, einen Wintergarten und hohe Decken. Auch der Garten erinnert an Dänemark mit viel Wiese und Obstbäumen.

Wie und wann schreibst Du Deine Blogartikel? Hast Du einen bestimmten Rythmus?

Ich schreibe meine Artikel am Abend oder an den Wochenenden und eigentlich immer dann, wenn ich die Lust zum Schreiben verspüre. Ich höre dann schöne Musik (dänisch oder italienisch) und die Worte purzeln aus mir heraus. Ich habe einen Redaktionsplan für den jeweiligen Monat und plane zwei Beiträge pro Woche. Einen für den Donnerstag und einen für den Sonntag. Der Redaktionsplan soll mich zu einer gewissen Abwechslung zwingen, damit ich nicht immer nur über mein Lieblingsthema „Shopping“ schreibe ;-) Wenn mir eine gute Idee dazwischen kommt, weiche ich aber auch mal von meinen Planungen ab. So wie am vorletzten Sonntag, das hatte ich spontan Lust auf Softice  





Gibt es Deine Reise-Tipps mittlerweile auch in gedruckter (Buch)Form? 


Wie bereits beschrieben war die Veröffentlichung eines Reisebuches mein ursprünglicher Plan. Aktuell bin ich sehr glücklich über die Tatsache, dass die Inhalte meines Blogs laufend wachsen und durch neue Themen ergänzt werden. Trotzdem habe ich die Buchidee noch in meinem Herzen gespeichert und bin mir sicher, diese auch irgendwann in die Tat umzusetzen.

Auch wenn der Traum vom Reisebuch noch in den Sternen steht, habe ich im Jahre 2011 meinen Traum vom eigenen Roman wahr gemacht und meinen Erstroman "Was steckt da hinterm Busch [Mann]" veröffentlicht.

***

Ich bedanke mich bei Linda für diesen kleinen Einblick und hoffe sehr, dass ich Euch neugierig gemacht habe und Ihr auf ihrem Glücksblog oder auch bei Instagram mal vorbei schaut.


© alle Bilder des heutigen Posts Dänemark wo das Glück wohnt



***

Du möchtest auch gern mal hier in einer Blogvorstellung auftauchen? Alles, was Du dafür tun musst erfährst Du *HIER*


Liebe Grüße
Eure Smilla

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...